Das Lederhosen-Problem: Recherchen …

Schreibe über das was du kennst. Schreibst du über was, das du nicht kennst – dann lern es kennen.

Wunderwaldverlag

…  und warum Autoren mindestens 50 % ihrer Textarbeit in Recherchen stecken sollten …

… und es anscheinend nicht tun wollen. Wie ich darauf komme?

Nun, wir belächeln ja immer die Amerikaner, die staunen, dass wir nicht alle in Lederhosen und Dirndln im Dauerbierrausch herumlaufen, den ganzen Tag jodeln und bitte-danke-bitte-dankend durch die Lande tänzeln. Trotzdem haben mich in den letzten Wochen gleich drei Autoren – gelinde gesagt – aus der Fassung gebracht. Wieso?

Ich bin davon überzeugt, dass man Romanen nur dann ein inhaltlich festes Fundament geben kann, wenn man sich mit dem Thema, das im Roman behandelt wird, auskennt. Man muss kein Experte sein, aber eine Basis mitbringen, mit deren Hilfe ein packender Text entsteht. Mitunter reicht diese Basis nicht aus, und wenn man nicht ausgezogen ist, um inhaltiche Böcke zu schießen, dann ist eine weiterführende Recherche aus meiner Sicht unerlässlich. Das wiederum kann dazu führen, dass der…

Ursprünglichen Post anzeigen 542 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s