Turbolektorat Nachlese: Zeiten, indirekte Rede & Präpositionen

hattehattehattehattehattehatte – Hattitis!

Wunderwaldverlag

Es sind die Kleinigkeiten, die einen guten Text ausmachen. Damit eure Texte künftig auch positiv auffallen, habe ich ein paar Punkte zusammengestellt, die mir während des Turbolektorats aufgefallen sind.

Die Zeiten
Egal mit welcher Zeitform man einen Text beginnt, man sollte sie durchhalten. Zur Hervorhebung besondere Szenen kann man wechseln, sollte jedoch wieder in die ursprüngliche Form zurückkehren.
Rückgriffe in die weitere Vergangenheit können mittels Perfekt oder Plusquamperfekt eingeleitet werden, um den Leser in diese Phase der Geschichte mitzunehmen. Um „Hattitis“ zu vermeiden (hatte / hatten) kann man sich bis zum Ende dieses Rückgriffs des Präteritums bedienen, um das Ende erneut im Perfekt bzw. Plusquamperfekt abzuschließen. Generell kommt es jedoch darauf an, was der Autor damit beim Leser erreichen will und wie die Ausgangssituation aussieht.

Direkte versus indirekte Rede
Ein Dialog lebt von wörtlicher Rede. (Ich höre vereinzeltes Kichern, weil das scheinbar klar wie Kloßbrühe ist.) Fakt ist jedoch…

Ursprünglichen Post anzeigen 221 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s