Der Kampf mit Excel, Word und Worten – Teil 1

Da ich mich momentan sehr viel mit diesem Kram rumärgere, habe ich beschlossen, dass ich darüber auch bloggen kann – ist es hier wenigstens nicht so leer. Vielleicht gibt es ja sogar wieder Leute, die mich verstehen.

Besonders seit die Buchmesse begonnen hat, versuche ich mich mit allem möglichen Zeug, das mit schreiben zu tun hat, abzulenken. Ich recherchiere, na gut, das tue ich schon die ganze Zeit. Trotzdem gilt weiterhin: Märchen, Märchen, Märchen. Kochrezepte durchstöbere ich inzwischen nicht mehr so viele, da habe ich meine „Lieblinge“ bereits auserkoren. Bei Märchen fällt mir das wesentlich schwerer. Da gibt es so viele schöne – leider bringt nicht jedes eine passende Idee hervor. Wusstet ihr übrigens, dass in osteuropäischen Märchen immer wieder Ähnlichkeiten zu hiesigen gibt? Zeigt mal wieder, dass die Menschen dort auch vor Jahrhunderten nicht immer ganz so „anders“ waren als hier, zumindest beschäftigten sie sich mit ähnlichen Dingen. Vor allem Kaiser, Könige, Zaren gibt es viele. Und böse Hexen, Teufel und Dämonen. Immer wieder geht es ums Essen (ja, tatsächlich!) und um Armut und Reichtum, um gute und böse Taten und Folgen dessen.

Oh und es gibt einen neuen „Recherche“liebling, auch wenn der ja „eigentlich“ nicht so ganz gelten sollte: die Serie „Glee“. In erster Linie geht es zwar um Gesang, aber man muss ja zugeben, dass sie auch tanzen. Hehe. So kann man sich Spaß auch schönreden. 😀 Wenn jemand Filme oder Serien kennt, in denen Tanz eine Rolle spielt, kann er/sie/es mir das gerne als Kommentar hinklatschen, ich krieg von sowas momentan nicht genug. Muss an „Freakshow“ liegen. Hihi 🙂

Außerdem habe ich eine Kurzgeschichte fertig geschrieben, Word hat mich also nicht allzu sehr geärgert – sieht man mal davon ab, dass eine Datei verschwunden ist, aber gut. Entweder taucht sie wieder auf oder nicht, vermutlich ist ohnehin eher das Windowsupdate schuld, als das Schreibprogramm… Inzwischen ist es auch nicht mehr wichtig, ich hab das dann neu gemacht. 😉

Excel und ich, wir werden irgendwie noch immer keine Freunde. Ich neige dazu Tabellen „kaputtzumachen“ und muss dann immer wieder etwas rückgängig machen oder mir Hilfe suchen. Wenn ich wenigsten wüsste, warum das passiert. Egal. Irgendwann kriege ich auch das hin – hoffe ich jedenfalls. Immerhin schaffe ich es trotz allem, dass hinterher mehr Informationen drin stehen, als am Anfang – und das keine verschwinden.

Und dann wäre da ja noch die eigentliche Schreiberei, die Wortsuche. Bei einer weiteren Kurzgeschichte will das nämlich momentan so gar nicht. Die mag mich nicht. Ob ich sie mag, weiß ich noch nicht. Die Idee war gut, die Umsetzung will nicht. Jedenfalls gehen mir immer wieder die Wörter aus und deshalb liegt sie gestückelt da. Ob ich das bis morgen abend noch schaffe? Andernfalls war das ein ziemlich erbärmlicher Versuch die Messezeit für Schreibkram zu nutzen. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s