CampNaNoWriMo Tag 25 – Is‘ nicht‘ weil is‘ nich‘ weil is nich‘ weil graaaah!

Es gibt so Tage, da will man alles in die Tonne kloppen. Da geht schief, was schiefgehen kann, eine Katastrophe reiht sich an die nächste und eigentlich besteht der Tag nur aus einem ununterbrochenen Versuch nicht durchzudrehen.

So ein Tag war heute. Ist also Essig mit Schreiben. Nix, gar nichts, nüscht!

Das schlimmste ist: Es interessiert mich nicht mal, ich hab´ andere Sorgen. Sollen meine Geschichten doch verstauben, der Wordcount stillstehen.

Was genau los ist, werde ich nicht auf dem Blog offenlegen. Es reicht zu sagen: Heute ist der Tag der Verzweiflung und das Schreiben ist dieses mal völlig unschuldig. Ich habe nicht einmal daran gedacht, da hatte ich gar keine Gelegenheit zu.

Bleibt nur eines: schlafen und hoffen, dass morgen ein besserer Tag ist. Gute Nacht.

Feuertanz: Sie lebt! (Anm. d. Verlegerin)

Wunderwaldverlag

FeuertanzWerkstattbericht – Tatzeit 3. September 2014

Meine Verlegerin hat sich inzwischen gemeldet. Ich dachte, sie würde mir virtuell die Augen auskratzen, weil ich mich immer noch nicht gemeldet habe, aber stattdessen war sie ganz erleichtert, dass es mich überhaupt noch gibt und dass ich mich nicht vor lauter Ballettroman-Überdruss aus dem Staub gemacht habe. Uff! Wir haben vereinbart, dass ich übers WE noch mal dem ersten Teil meines Ballettromans den letzten Feinschliff verleihe und ihr dann die ersten 200.000 Zeichen schicke, damit wir schon mal mit dem Lektorat beginnen können. Was in diesem ersten Teil bislang nur als unüberarbeitete, z.T. recht rudimentäre Rohfassung existiert, sind Desirees erste Impro-Stunde bei Gerhild, die Szene, in der Flaming Heart die Absagen auf ihre Bewerbungen rekapitulieren und Desirees zweite Impro-Stunde bei Gerhild inklusive dem netten Beisammensein in der Cafeteria. Daran werde ich jetzt also intensiv arbeiten. Die übrigen Szenen im ersten Teil sind durchweg…

Ursprünglichen Post anzeigen 10 weitere Wörter

CampNaNoWriMo Tag 24 – Wuaaaaah >.<

So ähnlich war die Reaktion von mir auf einen Film, den ich gesehen habe. Endzeit und Kannibalen – sowas kann ich eher gar nicht ab, wenn ich bloß wüsste, warum ich es mir angeguckt habe. Schrecklich.

Hatte allerdings auch etwas Gutes: Eine Ähnliche Reaktion habe ich für die letzten Sätze einer Geschichte bekommen. Ja, ich weiß, will man eigentlich nicht, aaaaaber genau das Gefühl soll der Leser haben, wenn sie endet.
Problem an der Sache: Das Ende war eigentlich noch gar nicht dran. Noch lange nicht. Passte nur gerade so gut zu der Stimmung, die ich nach dem Film hatte, da kamen die richtigen Worte von ganz allein. Und nein: Es geht weder um Endzeit noch um Kannibalen. Aber um Wuaaaah und Bäh und Angst.

1314 Wörter waren es, immerhin. 17.155 Wörter hat der Zähler inzwischen, also noch 13.000 zu erledigen innnerhalb der nächsten Tage. Wenn ich es denn schaffen will. Ich denke mit 20.000 wäre ich einverstanden. 25.000 fände ich ziemlich gut. Und 30.000 will die Campseite von mir. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt.

Dennoch bin ich sehr zufrieden mit meinem Tag. Obwohl ich die meiste Zeit des Tages unterwegs war, hat es zur Überarbeitung einer Kurzgeschichte und zu besagten 1314 Wörtern gereicht – ist doch nicht schlecht für einen Tag!

Nun muss ich mir aber dringend etwas suchen, um die Bilder des Films zu vertreiben… Ich glaube ich brauche einen hübschen, fröhlichen, Zeichentrick- oder Animationsfilm….

Tag 23 – Immerhin mehr als die Hälfte

1189 Wörter geschafft, bei einer Schreibübung (eine Art Kurzgeschichte, die auf Zeit geschrieben wird). Immerhin. Somit habe ich nun 15.841 Wörter – das ist über die Hälfte des Ziels. Laut Plan sollte ich bei 23.000 Wörtern liegen, also 8159 Wörter mehr. Theoretisch würde ich nun etwas mehr als 2000 Wörter pro Tag benötigen, um das Ziel zu erreichen.

Vielleicht hätte ich mit für Überarbeitungen usw. symbolische Wörter geben sollen bzw. das, was ich in der Zeit hätte schreiben können? Dann wäre ich vermutlich schon fertig, hätte mein Ziel erreicht. Schummeln wäre manchmal schön. 😉

Aber ich will nicht maulen – immerhin bin ich wieder weitergekommen. 😀

Feuertanz: Mörder-Deadline

Wunderwaldverlag

FeuertanzWerkstattbericht – Tatzeit 1. September 2014

Ich bin sehr, sehr unglücklich! Eigentlich wäre gestern, also am 31. August, die Deadline für meinen Ballettroman gewesen. Aber ich bin noch nicht fertig. Das bedrückt mich sehr, denn normalerweise lege ich immer großen Wert darauf, Termine einzuhalten. Zeichenmäßig bin ich im grünen Bereich. Wir (meine Verlegerin und ich) hatten ca. 350.000 Zeichen angepeilt, ich bin jetzt bei etwas mehr als 360.000 Zeichen. Aber es fehlen noch mehrere wichtige Szenen! Im Moment übe ich mich in strategischer Passivität. Sprich: Ich warte ab, was passiert. Vielleicht ist meine Verlegerin ja eh im Urlaub oder so, sodass sie gar nicht merkt, dass ich ihr mein Manuskript noch nicht geschickt habe … Da würde ich ihr nur unnötig den Tag vergällen, wenn sie bei ihrer Heimkehr gleich mal eine Nachricht findet, dass ich nicht fertig geworden bin (vielleicht bin ich es bis dahin ja auch). Also warte…

Ursprünglichen Post anzeigen 41 weitere Wörter