Das Eingemachte ausgemachter Geschichten

Alicia Mirowna

Jetzt isses soweit, es geht ans Eingemachte. An mein Eingemachtes, wohl gemerkt. Wenn man einen Hintergrund konstruiert, gerät man unweigerlich tiefer in die eigene Lebensgeschichte hinein. Darin gab es bei mir natürlich nicht nur Extreme, sondern auch Dinge, die sich quasi im Vorbeigehen ereigneten. Dazu gehören die drei Jahre, die ich in den 1990er Jahren im damals noch als FNL bezeichneten Ostteil des Landes verbrachte. (Das war die Abkürzung für die „fünf neuen Länder“. Falls diese Frage in einem PISA-Test gestellt werden sollte.) Keine Sorge, es geht jetzt nicht um Ost-West-Romantik oder andere verzerrende Anekdötchen. Aber da waren Nachbarn, die mir, damals noch „Wessi“, einfach mal erzählten, wie es vor der Wende gewesen war. Die Näheres über die Stasi zu berichten wussten, was so gar nicht ins Bild der Bösen passen wollte oder schlimmste Befürchtungen bestätigte. Z.B. gab es Stasimitarbeiter, die ihren Posten zu ihrem eigenen Vorteil nutzten oder damit…

Ursprünglichen Post anzeigen 252 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s