Das Duell – Erste Story fertig!

Ich habe es geschafft, ich habe es tatsächlich geschafft – und kann es noch gar nicht glauben. Mein Füllerirrsinn hat ein Ende! Naja gut, nicht komplett, aber dieser Abschnitt dessen. Ich habe heute 13 Seiten geschrieben – und absolut keine Lust Wörter zu zählen und einzutragen. Vielleicht hole ich das irgendwann nach, vielleicht auch nicht – genau wie das eintragen der letzten Kapitel in die Liste. Erscheint mir irgendwie unsinnig, weil es ja nur eine Schreibhilfe war.

Der Nachteil ist tatsächlich, dass ich mich nun ans Abtippen machen muss – und da so gar keine Lust drauf habe. Es dürfte auf ca. 4 1/2 Hefte hinauslaufen. Es sind etwa 27.000 Wörter. Es hat Spaß gemacht, ja, aber es war auch anstrengend. Ich bin froh, dass ich jetzt auch wieder häufiger am Pc schreiben kann. Ein neues Füllerideechen, das brauche ich trotzdem. Mal sehen, was mich so anspringt 😉

Somit geht Runde 1 wohl an mich 😉

Das Duell – Vorletzter Stand „Epidemisch Erzwungen“

Ich habe gestern Heft 4 vollgekritzelt. Ja, inzwischen kritzel ich doch wirklich sehr. Aber es ist viel, meine Hand ist ein wenig genervt, wenn ich schreibe (es gibt Tage an denen ich nicht schreibe und welche, an denen ich 10 Seiten oder so schaffe) und dann passiert das eben. Ca. 16 Seiten habe ich noch vor mir, dann bin ich fertig. Also mit dem Schreiben. Das Ganze will ja auch noch abgetippt werden – das ist definitiv ein Nachteil, obwohl man zeitgleich schon ein wenig überarbeiten kann. Abtippen ist aber erst erlaubt, wenn ich komplett fertig bin, das habe ich mir geschworen.

Dass ich überhaupt mal sagen kann, wie viele Seiten etwas noch braucht, grenzt an ein Wunder. Ich plotte ja nicht. Und doch habe ich diese handschriftliche Geschichte wesentlich stärker strukturiert. Ein Kapitel hat immer 4 Seiten. Gut, mal sind es 3 1/2 ein andermal 5 und ein oder zweil Mal sind es 6 geworden. Die Perspektiven wechseln, es gibt eine große Gruppe, da muss man zumindest darauf achten, dass von den wichtigen Personen nicht jemand nur zwei Mal kurz auftaucht. Dazu die Listen mit dem, was passiert ist. Eine Liste mit den Regeln der Gruppe und so weiter. Und das führt dazu, dass ich weiß: vier Kapitel. Wenn es gut läuft drei. Wenn noch irgendwas dazwischenkommt vielleicht fünf. Aber dann ist Schluss.

Die Frage, die sich mit stellte war: wie geht es dann weiter? Ganz einfach. Ich werde Erik Huyoff weiternerven. Und dann wird es auch weiterhin ein Duell geben – ich muss mir nur überlegen, was als nächstes von Hand geschrieben wird. Alles jedenfalls nicht, so komme ich ja doch kaum voran und manchmal nervt es mich. Aber eine Sache auf dem Computer und eine per Hand – das ist schon ganz cool. Mir gefällt dieses „altertümliche“ Schreibinstrument inzwischen echt gut 🙂

Ich muss aber sagen: Ich habe schon großen Respekt vor den Autoren, die früher von Hand schreiben mussten, weil es ja nichts Anderes gab. Mit Füller und Tintenfass, vielleicht sogar mit Feder. Es ist anstrengender – aber irgendwie verbindet es auch mehr mit dem, was eigentlich geschieht. Es hat manchmal beinahe meditative Züge. Ich schweife ab. Ich sollte schreiben – ich will doch im Idealfall heute noch fertig werden. Ziemlich illusorisch, ich weiß. Aber nicht unmöglich. Und sonst… Ist morgen auch noch ein Tag 😉

Das Duell – Zahlenspiele auf dem neusten Stand

Es ist ja mal wieder eine ganze Weile her, dass ich mich mit meinem Zahlengelaber zu Wort gemeldet habe, aber nun ist es wieder soweit. Dieses Mal wird die Liste übrigens ganz schön lang.

14.9.: 692 Wörter

19.9.: 314 Wörter

20.9.: 233 Wörter

21.9.: 850 Wörter

22.9.: 78 Wörter (mager, mager…)

23.9.: 388 Wörter

24.9. 613 Wörter

25.09.: 942 Wörter

Das macht also einen aktuellen Zähler von 20.539 Wörtern. Das ist mal eine Menge – und ungefähr zwei Drittel der geplanten Länge. Kann also sein, dass ich nicht einmal 5 Hefte fülle. Bin ja mal gespannt. Habe mir einen groben Plan gemacht, wer in welchem Kapitel noch drankommen muss, mal schauen, ob das reicht.

Aufgearbeitet ist jedenfalls alles, inklusive fehlendem Kapitel. Ich habe mir nun außerdem einen Plan gemacht, was ich wann schaffen will. Mein Ziel waren gestern 10 Tage (also inklusive heute) – ob ich das schaffe? Mal sehen. Wenn nicht, ist es ja auch kein Weltuntergang. Schneller zu sein wäre allerdings eine feine Sache.

Nur eines bereitet mir Sorgen: Der Herr Huyoff kommt nicht mehr hinterher. Daher ausnahmsweise mal eine direkte Ansprache: Streng dich an. Sonst habe ich fünf Geschichten fertig, wenn du die erste abschließt. ;P

Das Duell – in kleinen Schritten und mit großen Pausen vorwärts

Nun gut. Dann also langsam und Schritt für Schritt, wenn es nicht will wie es soll – bleibt einem etwas Anderes übrig?!

Gestern spät abends habe ich dann doch wieder geschrieben. Die vier Seiten sind geschafft. Ich vermute, dass das nicht zuletzt den aufmunternden Kommentaren zu verdanken ist. Und wo wir schon beim Danke sind: Danke dafür!
Danach war wieder Ebbe im Kopf. Was soll’s…

Heute war ohnehin ein stressiger Tag, war viel unterwegs, also kein großes Wunder, dass nicht viel geschafft wurde. Doch zumindest sind nun alle Listen zu „Epidemisch Erzwungen“ auf dem aktuellen Stand.

Habe mich heute Abend dann zu etwas verdonnert, das ich wirklich nicht besonders mag. Ich habe die beiden Kapitel zerpflückt, die mir Probleme im Gesamtablauf bereiten. Gar nicht so einfach, wenn man auf Papier schreibt, beziehungsweise noch schlimmer: in ein Heft! Da ist nichts mit: Och, pack ich halt ein oder zwei Blätter dazwischen! Nein, da muss man dann entweder von vorn anfangen oder sich etwas ausdenken.

Da von vorn anfangen keine Option war, habe ich die beiden Kapitel zerschnipselt (nicht mit der Schere sondern gedanklich und das eingezeichnet. Gab also ein paar schöne Striche und die Bezeichnungen „Cut 1“, „Cut 2“ und „Cut 1b“. Dann wurden die Schnipsel neu zusammengesetzt (symbolisch, aufgeschrieben in Heft 6, das ja nun für Ausbesserungsarbeiten zu nutzen ist). Also wird aus Kapitel 7 nun Kapitel 12. Und Kapitel 12 muss zwischen Kapitel 17 und 18 rücken. Anstelle von Kapitel 7 wird ein neues stehen – das ich noch erdenken/erschreiben muss. Und dann darf ich weiterschreiben in Heft 4.

Momentan gucke ich, ob ich bei 7 und 12 noch etwas einfügen muss, damit die Teile sitzen, wie sie sollen. Nervig, aber muss halt mal.

Wortzahlen gibt es zur Zeit nicht. Zum einen, weil meine „Randnotizen“ ja nicht zählen (und das in Heft 6 auch nicht, es sei denn ich schriebe das Zwischenkapitel) und zum anderen, weil zählen mich total demotiviert – das wäre auch nicht gut. Immerhin habe ich mir heute eine kleine Tischlampe gekauft – und sehe nun besser, was ich da eigentlich mache 😉

Der Muse sei also ein weiterer freier Tag gewährt, ich will ja mal nicht so sein….

Wie auf dem Bild zu sehen, macht sich der Tintenverbrauch inzwischen doch bemerkbar – interessant!

Das Duell – Überschreibung der Mittellinie

Ich habe tatsächlich über die Hälfte der Zielwortzahl! Mein letzter Zwischenstand ist ja schon ein Weilchen her, ich habe auch einige Tage gar nichts geschrieben (vor allem nicht von Hand), aber dann ging es wieder vorwärts. Ich bin inzwischen bei 16.439 Wörtern.

Zu dem letzten Gesamtstand kamen hinzu:

06.09.: 342 Wörter

08.09.: 262 Wörter

12.09.: 779 Wörter

13.09. 2596 Wörter

Das bedeutet außerdem, dass ich meinen Tagesrekord wieder schlagen konnte. Find ich gut. Natürlich bin ich auch immer noch in Führung – langsam wird das langweilig. Aber weniger schreiben ist auch keine Option 😉

Aber zumindest hat Erik Huyoff angekündigt, dass es morgen auf seinem Blog einen neuen Beitrag zum Duell geben wird. Da bin ich ja mal gespannt!

Ich habe nun mehr als 2 1/2 Hefte gefüllt. Allerdings gibt es nun eine Planänderung. Statt 6 Heften gelten nun 5 Hefte als Ziel. Das sechste werde ich für Einschübe brauchen. Ich muss an einem Handlungsstrang etwas ändern, wegen der schon erwähnten Problemchen mit der Uhrzeit. Deshalb muss ein Kapitel zu zwei Kapiteln werden und ein anderes oder zwei müssen dazu. Passt schon. Manchmal klappt eben nicht alles so, wie man sich das ursprünglich dachte. Leider.

Das Duell – Zwei volle Hefte

Gestern habe ich das zweite Heft abgeschlossen. Heute habe ich im dritten weitergeschrieben (wenn auch weniger als zwei Seiten) – so schnell kann’s gehen. Am Anfang habe ich daran gezweifelt ein Heft vollschreiben zu können. Dann habe ich richtig Fahrt aufgenommen und das zweite Heft „im Akkord“ vollgekritzelt (ja, meine Schrift ist tatsächlich schlimmer geworden und kleiner…) und nun kommen wieder leichte Zweifel auf. Seit vorgestern habe ich ziemliche Schmerzen in der Hand. Das wird durch die viele Schreiberei natürlich nicht besser, aber aufhören will ich auch nicht. Schließlich will ich gewinnen – mehr gegen mich selbst, als gegen Erik Huyoff. 😉

Der Erik macht übrigens nun öfter „Wordwars“ mit mir – und so duellieren wir uns dann nicht nur im Allgemeinen, sondern auch im kleinen Rahmen. Da geht das Schreiben dann gleich wieder schneller.

Am 4.9. habe ich  562 Wörter geschrieben.

Am 5.9. waren es 461 Wörter – zum Heftende fehlten also nur noch zwei Seiten / ein halbes Kapitel.

Heute habe ich dann 342 Wörter geschrieben (irgendwie werden es immer weniger).

Das macht einen Gesamtstand von 12.460 Wörtern.

 

Wenn ich bedenke, dass ich 6 Hefte und etwa 30.000 Wörter schaffen wollte, kann ich, dem momentanen Stand nach, davon ausgehen, dass es eher so 35.000 Wörter werden, wenn ich wirklich 6 Hefte brauche. Interessant, wie sehr man sich verschätzen kann. 😉

 

Das Duell – 10.000

Gut, eigentlich sind es inzwischen schon mehr als 10.000 Wörter, aber die Überschrift musste jetzt einfach mal sein. Fürs Füllerschreiben ist das ein großer Erfolg 🙂 Geknackt habe ich ihn gestern, am 2.9. Ich habe 896 Wörter geschrieben, was zu 10.001 Wörtern insgesamt führte.

Natürlich habe ich auch heute weitergeschrieben. Und zwar 1094 Wörter, was einen Gesamtzähler von 11.095 bedeutet!

Inzwischen ist mir ein ziemlich blöder Logikfehler aufgefallen. Parallele Handlungsstränge und ein Haufen von Personen machen es nicht leicht. Ich habe bemerkt, dass bei zwei Personen (also einem Strang) Nacht ist, während die anderen erst Nachmittag, dann Abend haben. Also muss ich die betreffenden Kapitel nach hinten schieben – das ist zum Glück ohne größere Probleme möglich…