Gedankenwirrwar durch kostenlose Kindle-Ebooks

Ich habe vorhin mal bei den Kindle-Ebooks gestöbert. Da gibt es eine Gratis-Bestseller-Liste. Ich bin sie mal durchgegangen, habe mir auch ein paar davon geholt. Mal sehen, ob sie was taugen. Was mir aber nun durch den Kopf geht:

Was veranlasst Autoren ihre Bücher für 0 !! Euro einzustellen? Wenn es nur kurze Geschichten unter 100 Seiten sind, manchmal gar nur um die 20, dann verstehe ich es ja noch. Dann ist es vielleicht eine Art „Werbemaßname“ oder „Arbeitsprobe“. Gerade dann, wenn es Teil einer Reihe ist.

Das ist aber nicht immer so. Da waren auch Bücher, die über 200, 300 oder 400 Seiten haben. Warum verschenkt man die? Zwei oder drei dieser Art waren von Verlagen, ich nehme mal an, dass die eines oder zwei ihrer Bücher auswählen, sie gratis einstellen und hoffen, dass Leser sich dann auch für andere Bücher interessieren. Also wieder Werbung.

Ich weiß, dass manchmal auch Bücher, die neu erscheinen, für wenige Tage kostenlos angeboten werden. Erhofft man sich damit einen hohen Amazonrang? Gute Bewertungen? Dass das Buch gefällt, sich herumspricht und danach dann jemand dafür zahlt? Vermutlich.

Was aber ist mit denen, die längere oder lange Bücher kostenlos einstellen – und das „für immer“? Die nicht einmal andere Bücher haben, für die sie auf diese Weise Leser anlocken wollen? Was versprechen diese Menschen sich davon? Wo liegt dort der Sinn?

Wenn man nur möchte, dass jemand lesen kann, was man so schreibt, dann gäbe es doch auch Blogs, Foren, Homepages usw. – warum dann die Mühen auf sich nehmen ein Ebook zu erstellen?

Ich bin verwirrt. Mir ist das zu hoch.