Wer ist eigentlich: Nadine Böttcher ?

Was genau mich dazu bewogen hat, über sie zu schreiben, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Wir waren letzten Freitag (wie fast immer) zusammen unterwegs. Neben der üblichen Einkaufstour allerdings auch im Wasserschloss Werdringen. Da gibt es ein Museum, in dem es hauptsächlich um Frühzeit und Fossilien geht. Allerdings gibt es auch eine Ritterfigur und ein paar mittelalterliche Dinge. Ziemlich cool ist es da auf jeden Fall, wenn es auch klein ist. 🙂

20150605_160153

20150605_155827

Vermutlich liegt es vor allem daran, dass ich so schöne Fotos gemacht habe und mir dann dachte: Hey, warum nicht auch mal bloggen? Sie war damit einverstanden, also hier zwei Bilder:

20150605_155734

20150605_155708

Nadine Böttcher und ich kennen uns seit mittlerweile 7 Jahren. Naja fast, glaube ich, war jedenfalls irgendwann im Sommer 2008. Wir haben uns erst nur ein wenig unterhalten, dann festgestellt, dass wir eine gemeinsame langjährige Freundin haben und danach quasi nur noch aneinandergepappt. Zumindest einige Monate lang, bis das Leben uns wieder in unterschiedliche Richtungen driften ließ. Mal haben wir uns viel gesehen, ein anderes Mal weniger. Aber seit längerer Zeit sehen wir uns nun im Normalfall mindestens einmal die Woche 🙂

Lange Rede, kurzer Sinn: Meine langjährige (mit-)beste Freundin!

Nadine bloggt übrigens als Veledalantia und ist schon in der Freakshow vom Wunderwaldverlag. Beim Rumänienprojekt ist sie auch dabei, was mich natürlich doppelt freut. 🙂 Sie hat zu wenig Zeit, um überall mitzumachen, aber ab und zu, da klappt es dann eben doch mal.

Wie man ihrem Blog mehr oder minder entnehmen kann, ist sie eine olle Hexe. 😉 Und eine Kristallschädel-Fee ist sie auch. Außerdem weiß sie viel mehr über Steine als jeder, den ich noch kenne – inklusive mir! Und überhaupt ist Nadine ziemlich verrückt. Ich schätze, dass ich sie genau deshalb so mag. Langweilig kann ja schließlich jeder!

Advertisements

Es will mal wieder nichts…

… wie es soll. Zwar habe ich in letzter Zeit echt viel geschrieben, im Mai und Juni jeweils an einer Ausschreibung teilgenommen, aber sonst?

Gesundheitlich ist es mal wieder nicht so toll, ich bemühe mich, für das Rumänienprojekt weiterzuschreiben, aber es klappt alles nicht richtig. Eine Idee, die ich vor kurzem noch mochte, kann ich jetzt nicht mehr leiden und habe alles umgeschrieben. Etwas war in einer anderen der Rumäniengeschichten schon vorhanden, das kam mir zu „gedoppelt“ vor. Schön und gut – nur weiß ich jetzt nicht mehr, wie es weitergehen soll. Andere Themen habe ich zwar auch noch, aber dort sind gute Ideen auch noch Mangelware. Dadurch fiel mir aber auch auf, dass es unter Umständen gar nicht so einfach ist, wenn man mehrere Geschichten zu einer Anthologie beisteuern möchte. Auch wenn es eine „Kleinigkeit“ sein mag, störte es mich zu sehr.

Weiter recherchiert habe ich – allerdings nur wenig aufgeschrieben. Keine Sorge, falls ich noch etwas „Gescheites“ notiere, dürft ihr sehen, wie das so aussieht, wenn ich mit Federhalter schreibe. Bisher, naja. Besser nicht, ich habe mittendrin abgebrochen, weil das Thema nicht gut genug war. Und für andere Themen keine handschriftlichen Notizen gemacht.

Vermutlich enthält der Beitrag auch zu wenig Informationen. Egal. Besser als nichts zu schreiben, ist es wohl allemal. 😀

Bleibt zu hoffen, dass ich diesen Punkt überwinde und bald wieder etwas Besseres schreibe. Drückt mir die Daumen 😉