Aus der Traum vom Reisen!

Okay, der Titel ist vielleicht ein wenig überdramatisiert, aber schlimm finde ich es schon. Ich werde nicht zur Leipziger Buchmesse fahren können. Meine Lösungsmöglichkeiten sind dahin. Ich hatte ja gebeten, dass jemand aus der Familie mit mir hinfährt, aber daraus wird nichts. Zusätzlich zu allem anderen Stress kommt nun jemand aus der Familie mit hoher Wahrscheinlichkeit Ende Februar oder Anfang März ins Krankenhaus. Das ist dann natürlich wichtiger als die Fahrt zur Buchmesse.

Wenn man dann noch bedenkt, dass pro Fahrtstrecke etwa 4 bis 4,5 Stunden anfallen (und das ohne Stau!), ist logisch, dass es der falsche Zeitpunkt ist. Selbst wenn man dann nur 2 Stunden auf der Messe bliebe (was für mich schnell laufen bedeutet, das ja kaum möglich ist und wenn bereut wird), ist man 10 Stunden oder mehr unterwegs. Von den Kosten für so ein oberkurzes Vergnügen mal abgesehen.

Bleibt wohl nur die Hoffnung, dass sich meine gesundheitlichen Probleme bis zum Herbst nicht verschlechtern und ich wieder nach Frankfurt fahren kann. Auch wenn das trotzdem bedeutet, dass ich den Wunderwaldverlagsstand und Frau Stadelmann verpasse 😦

(Beim Verlag ohneohren ist es nicht ganz so schlimm, den Stand konnte ich ja bei der BuCon schon besuchen.)

Bleibt zu hoffen, dass das mit den Fotos klappt und man zumindest sieht, was man verpasst. 😉

Messecountdown: … bei vielen wäre es schöner, wenn sie blieben …

Oder vielleicht kleine Schildchen, die in anderen Sprachen willkommenheißen? 🙂 Etwas einfacher als sich zig Begrüßungen zu merken und kann hübsch aussehen. 😉

Wunderwaldverlag

… blubberte es letztens aus dem Radio. Der (Migrations-)Hintergrund zu dieser Aussage bezieht sich auf die Bekanntgabe der Zu- und Abwanderungszahlen für Deutschland. Demnach braucht das Land aktuell 100.000 Zuwanderer pro Jahr, um infrastrukturmäßig Bestand zu haben. Zudem wurde festgestellt, dass die meisten Auswanderer in die Türkei zögen, doch „bei vielen wäre es schöner, wenn sie blieben“. Tja, dann wäre der Türkischunterricht in Schulen mit Beginn der „Gastarbeiterzuwanderung“ vielleicht doch eine gute Idee gewesen.
Meine Bestrebungen, diese Messe ein bisschen kosmopoliter zu gestalten, sind leider nicht besonders fruchtbar gewesen. An meinem Verlagsständchen wird es neben den Ballettbüchern nur die Anthologie „Im Schatten der Kirchenburgen“ geben, weil die anderen geplanten Titel nicht fertig geworden sind. Für Dolman, Catrinta (rumänische Frauentracht) oder Cojoc (zotteliger Schäfermantel) hat die Zeit auch nicht mehr gereicht, und einen Termin für eine Lesung aus der Anthologie habe ich aufgrund des großen Interesses der Vortragenden ebenfalls nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 139 weitere Wörter

Zwischenbericht Turbolektorat: Tastaturgegrümpfel

Wunderwaldverlag

Und weiter geht es mit euren drängenden Fragen auf meine Korrekturvorschläge, diesmal im Bereich Typographie / Textsatz / Sonderzeichen.

Als Autor weiß man idR nicht, welche Zeichen auf der Tastatur z.B. für ein Apostroph verwendet werden. (Es ist das Hochkomma auf der Rautetaste.) Wer sich das Zehn-Finger-System in der Schule hat beibiegen lassen, erinnert sich aber bestimmt noch an die unsäglichen Tests, in denen es darauf ankam, dass man im Fall des Falles auch die richtige Taste erwischt. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dieses Wissen zu reaktivieren, denn:

Wenn ein Lektor einen maschinengeschriebenen Text in die Finger bekommt, der zwar sprachlich ansprechend ist und auch sonst alle Kriterien erfüllt, um ins Verlagsprogramm aufgenommen zu werden, aber vor Zeichenfehlern strotzt, dann ist u.U. leider auch dieser Text für die Tonne. Die falschen Zeichen müssen ebenfalls für den Satz korrigiert werden – das kostet Zeit – und somit Geld, das der Verleger…

Ursprünglichen Post anzeigen 62 weitere Wörter

Buchstabensalat und Buch-Bingo 2015 – Die Herausforderung kann beginnen!

Kreative Buchtitel-Spiele für Vielleser 😀

LeseLust LeseLiebe

Als ich mit dem Bloggen begann, stürzte ich mich auf alles, dass Challenge hieß. Ich hatte viel Spaß, doch es bedeutete auch enorm viel Arbeit. Ständig der Druck alles aktuell zu halten und ja nicht zu schlecht abzuschneiden.

2012 wurde mir das zu viel, so dass ich nun eine zweijährige Challenge-Pause einlegte.

Doch Ende 2014 kam Heffa von Secrets of Rock mit zwei coolen Challenge-Ideen auf mich zu, die meine Pause 2015 beenden sollten!!

Da ich gerne angebe, (nein, eigentlich nicht, aber ich tue jetzt einfach mal so)

möchte ich noch hinzufügen, dass ich ein wenig an der Entwicklung beteiligt gewesen bin ;). Aber den Löwenanteil mit ziemlich genau 99,9999% hat sie geleistet. Das Ergebnis jedenfalls ist großartig geworden. Etwas knifflig vielleicht, aber großartig. 😀

Guckt euch alleine mal die Logos an. (ich stehe grundsätzlich auf alle Menschen, die schöne Photoshop-Dinge kreieren können…)

Nun, vorstellen möchte ich euch kurz beide Challenges…

Ursprünglichen Post anzeigen 279 weitere Wörter

Zwischenstand Turbolektorat

Wunderwaldverlag

Die ersten Tage sind rum, die Texte, die hier eintreffen, spielen in allen Genres, die einsendenden Autoren – vielen Dank für euer Vertrauen! – sprühen vor Ideen und ich frage mich, warum die großen Verlage so langweilige Bücher veröffentlichen, wenn der „Bodensatz“ doch vor Geistesblitzen blubbert. *Ende Großsverlags-Bashing *

Jedoch: Ich gehöre zu den Ehrlichen und nicht zu den Netten, was mitunter bei den Autoren zu Verstimmungen führt. Es lagen Texte in meinem E-Mail-Briefkasten, die inhaltlich Spitzenklasse sind, aber sprachlich nachgebessert werden müssen, was pupslangweilig sein kann, aber leider dazugehört. Die Schreiberei ist ein Handwerk und muss von jedem von Grund auf erlernt werden, der sie einigermaßen professionell betreiben will. So wie die Tischlerei auch, wenn man nicht auf IKEA-Level steckenbleiben will. Ich kenne jedenfalls niemanden, der Schränke mit falsch herum montierten Scharnieren kauft 😉 Selbst in dem Hollywood-Schinken „Karate Kid“ muss Daniel LaRusso alias Ralph Macchio lernen, wie man…

Ursprünglichen Post anzeigen 272 weitere Wörter

Gong net än den Bäsch: Erstaunliche Ergebnisse

Wunderwaldverlag

Die Geschichten, die in die Geh-nicht-in-den-Busch-Anthologie kommen, stehen fest, die Autoren wurden bereits benachrichtigt. Aber publiziert wird die Anthologie trotzdem (noch) nicht. Warum?

Das Ausschreibungsthema „Wald“ in Kombination mit einem uns Mitteleuropäern eher unvertrauten Land, über das man hier auch nicht an gerade üppige Informationen kommt, hat anscheinend eine Katharsis bei den Teilnehmern ausgelöst, da es viel Platz für eigene Gedanken gab. Das ist erst mal nicht schlimm, da man sich nach einer Katharsis, also einer Abreaktion, erleichtert fühlt (sollte man zumindest). Psychologisch ist es sogar wichtig, dass man starke Gefühle wie Wut, Trauer, Zorn, Freude etc. auslebt, damit daraus nicht was anderes wird. Entsprechend emotional aufgeladen waren die Texte, die hier eintrudelten. Ich bin nicht sicher, ob die betreffenden Autoren sich dessen bewusst waren und ob nicht doch reale Ereignisse verarbeitet wurden, die auf Rechte Dritter abzielen – und da muss man einfach abwägen, ob man eine derart geprägte…

Ursprünglichen Post anzeigen 167 weitere Wörter

Kiwi-Marmelade – kalt gerührt

Das sieht soooo lecker aus!

cahama

comp_CR_IMG_2844_Kiwimarmelade_kaltgerührt Die Kiwi-Ernte im letzten Jahr war recht gut. Jetzt, Mitte Januar, beginnen die Kiwi-Früchte im kühlen Keller zu reifen. Um die reifen Kiwis nur „zu essen“, sind es einfach zu viele. Also müssen alternative Verwendungsmöglichkeiten her. Diese Marmelade ist eine sehr leckere „Verwendungsmöglichkeit“ Diese Marmelade kann man auch sehr gut als Fruchtpüree zu Desserts verwenden!Zutaten:

  • 500 g Kiwi
  • 500 g Gelierzucker (Gelierzucker 2:1 o. ä. ist hierfür nicht geeignet!)
  • 1 Bio-Limette, alternativ: Bio-Zitrone

Zubereitung: Kiwis schälen, längs vierteln und in 5 mm Stücke schneiden. Von der Bio-Limette 1 TL Schale mit einer feinen Reibe abreiben und anschl. den Saft auspressen. Kiwis mit dem Gelierzucker, dem Schalenabrieb und dem Saft der Limette mischen. comp_CR_CIMG8711_Kiwimarmelade_kaltgerührt Bei Zimmertemperatur abgedeckt 1 bis 2 Stunden durchziehen lassen. Die Kiwis in einen Mixer geben und auf kleiner Stufe so lange pürieren, bis sich der Zucker aufgelöst und eine cremige Masse gebildet hat (~10 Min.). Wer Konfitüre…

Ursprünglichen Post anzeigen 55 weitere Wörter